Der Natur auf der Spur #3 – Von der Lieblingscreme und den ersten positiven Resultaten

Von der Lieblingscreme und den ersten positiven Resultaten

Heute verrate ich euch meine momentane Lieblingscreme. Das Rezept dafür findet ihr am Ende. Ich bin ein riesen Fan von Olivenöl. Es bildet bei mir die Basis jeglicher Creme. Dazu kommt noch Bienenwachs und Sheabutter zur Konsistenzgebung.  Dadurch, dass ich keine frischen Produkte, wie Milch, mehr verwende, hält diese Ölcreme jetzt auch viel länger (an die 6 Monate bei richtig hygienischer Verwendung). Diese Aussage habe ich allerdings noch nie testen können, weil meine Cremes lange davor wieder aufgebraucht sind ;). Mit dieser Gesichtscreme versorge ich übrigens jetzt schon regelmäßig Teile meiner Familie , die sie mittlerweile sehr gerne annehmen;)

So aber nun zu meinem ersten Fazit nach ca. 3 monatiger Creme-Testphase!

Ich kann sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Vielleicht kennt ihr das Gefühl nach dem Waschen, wenn die Haut so sehr spannt, dass man sofort zur Cremetube greift, um dieses Gefühl zu linder. Seit ca. 3 Monaten greife ich jetzt allerdings, anstatt zur gekauften Gesichtscreme, zu meiner selbst hergestellten Creme. Anfangs habe ich zwischen den beiden keinen so großen Unterschied gemerkt, da es sowohl die gekaufte als auch die selbst gemacht geschafft hat, dass meine Haut nicht mehr spannt.

Der positive Effekt meiner Naturcreme kam aber nach kurzer Zeit. Meine Haut fühlte sich viel weicher und geschmeidiger an und das auch nach dem Waschen! Das extreme Spannungsgefühl ist verschwunden. Es macht mir jetzt auch nichts mehr aus, wenn ich mich nach dem Duschen nicht gleich einschmiere. Sowas wäre früher nicht möglich gewesen. Das liegt laut Meinung der Fachbücher daran, dass die Inhaltsstoffe der Naturkosmetik der Haut wichtige Stoffe zurück geben können und sie bei der Regeneration unterstützen. Viele normale Cremes liegen hingegen angeblich nur wie eine, sich gut anfühlende, Maske auf dem Gesicht, ohne der Haut so viel Positives zurück zu geben, wie die Natur dies kann. Ich bin kein Wissenschaftler und kann das nicht fundiert belegen, aber ich kann selbst ausprobieren und fühlen. Mein Ergebnis spricht eindeutig für Cremes aus 100 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen. (Diese Deklaration wirft ja schon das nächste Problem auf, denn viele Hersteller verstehen unter „natürlich“ einen sehr dehnbaren Begriff. Das ist aber ein anderes Thema).

Am besten einfach selber machen, dann weiß man genau was drin ist! Außerdem macht es auch richtig Spaß und man freut sich wie ein kleines Kind, wenn eine neue Kreation geklappt hat und man was tolles gezaubert hat.

 

Rezept: Olivenöl – Bienenwachs – Sheabutter  Gesichtcreme

Material: kleiner Topf/ kleine Milchkanne/ Cremetiegel/ hochprozentiger Alkohol/ großer Teller/ kleiner Holzlöffel

Zutaten: Olivenöl, Sheabutter, Bienenwachs, weitere Zutaten nach Wahl (Kokosöl, Honig, ätherische Öle, Meersalz, Weizenkeimöl usw.)

  1. Als erstes bereite ich einen kleinen Topf mit kochendem Wasser vor und stelle eine kleine Milchkanne mit Schnabel (zum besseren Umfüllen später) hinein. Außerdem desinfiziere ich meine Cremetiegel (am besten aus dunklem Glas oder Keramik) mit Alkohol und stelle sie bereit. Die Tiegel kommen auf einen großen Teller, falls beim Umfüllen was daneben geht. Zuletzt braucht man noch einen kleinen Holzlöffel zum Umrühren.
  2. Nun fülle ich etwas Bienenwachs und Sheabutter in die Milchkanne und lasse beides flüssig werden.
  3. Danach fülle ich das Olivenöl dazu. Das kältere Olivenöl lässt den Bienenwachs – Sheabutter Mix etwas klumpen. Nicht erschrecken. Einfach noch ein paar Minuten auf dem Herd warm werden lassen, dann wird alles wieder schön flüssig.
  4. Falls noch andere Zusätze erwünscht sind, jetzt auch reinrühren! Ich variiere ab und zu mal und gebe noch Honig, Ätherische Öle ,Kokos, – Weizenkeim, – oder Jojobaöl hinein.
  5. Wenn alles flüssig ist, die heiße Milchkanne vorsichtig aus dem Wasserbad nehmen und den Inhalt relativ zügig in die Tiegel abfüllen. Anschließend zum Auskühlen die befüllten Cremetiegel einen Tag offen stehe lassen. Danach zudrehen und fertig!
Zoe M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.